Stoffwechselfehler, die die Diät blockieren

Manchmal will der Speck einfach nicht verschwinden, obwohl man sich gesund ernährt und Sport treibt. Dann können Stoffwechselfehler der Grund sein, warum sich der Diäterfolg nicht einstellt. Hier kannst du nachlesen, welche Ursachen möglich sind.

 

Schilddrüse, Hormonumstellung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten

 

Solche Fehler in den Stoffwechselprozessen helfen mit, die Pfunde auf den Hüften zu halten, egal wie wenig man zu sich nimmt und wie viel man sich bewegt. Also ist hier der erste Schritt, den eigenen Körper mit seinen Besonderheiten wahrzunehmen.

 

Schilddrüsenprobleme: Der Stoffwechsel auf Sparflamme

 

Wenn es dir besonders schwerfällt, Gewicht zu verlieren, ist eine Untersuchung der Schilddrüse ratsam. Gerade Frauen leiden oft unter einer Schilddrüsenunterfunktion, die Stoffwechselfehler nach sich ziehen, denn die Schilddrüse ist für den Energiestoffwechsel verantwortlich. Wenn dieser nicht richtig funktioniert, verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse, und die Pfunde wollen einfach nicht verschwinden. Außerdem kommt es zu den typischen Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion:

 

  • Trockene Haut
  • Schmerzen in den Gelenken
  • Müdigkeitserscheinungen
  • Haarausfall
  • Starke Regelblutungen

 

Sollten diese Symptome oder einige davon bei dir auftreten, sollte ein Internist einmal deine Schilddrüse checken. Dabei wird der TSH-Gehalt im Blut untersucht. Er sollte zwischen 0,3 und 2,5 MU/l liegen, sonst ist ein Stoffwechselfehler, der das Abnehmen extrem erschwert, wahrscheinlich. Die gute Nachricht: Eine solche Schilddrüsenunterfunktion ist mit Medikamenten gut behandelbar

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten als Abnehmblocker

 

Etwas unbekannt ist die Tatsache, dass auch Lebensmittelallergien das Abnehmen sehr erschweren können. Die Statistik sagt, dass etwa 10 % der Bevölkerung an einer Unverträglichkeit leidet – Nüsse, Milch, Gluten, Getreide, Soja usw. Der Grund ist oft, dass die speziellen Enzyme nicht vorhanden sind, sodass die Nahrung nicht richtig verdaut werden kann. Blähungen und allergische Reaktionen sind typisch, aber auch Wassereinlagerungen, die zu Gewichtszunahme führen.

 

Wenn du oft an Verdauungsproblemen (Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Völlegefühl usw.) leidest und diese Probleme vor allem nach den Mahlzeiten auftauchen, könnte eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegen. Am besten, du führst eine Weile ein Ernährungstagebuch und zeichnest genau auf, nach welchen Nahrungsmitteln du Beschwerden hast. Ein Selbsttest kann weiteren Aufschluss geben, indem du auf jene Nahrungsmittel einfach verzichtest. Wenn die Beschwerden dennoch nicht nachlassen, besprich die Probleme mit einem Arzt.

 

Der Stoffwechsel und die Hormone

Oft liegt es an den Hormonen, dass die Pfunde einfach nicht verschwinden wollen. Ungefähr 10 % aller Frauen leiden unter einem Stoffwechselfehler namens Polyzistisches Ovialsyndrom. Dann wird in den Eierstöcken zu viel Testosteron gebildet, das männliche Hormon. Die Folge: Unfruchtbarkeit, aber auch Insulinresistenz. Letztere sorgt für Fettablagerungen im Hüftbereich. Typische Symptome sind:

 

  • Unregelmäßige Monatsblutung
  • Akne
  • Probleme, schwanger zu werden
  • Stärkere Körper- und auch Gesichtsbehaarung

 

Wenn dir diese Symptome bekannt vorkommen, ist eine Untersuchung des Hormonspiegels beim Gynäkologen ratsam. Dabei wird der Gehalt an Östrogen, Progesteron und Testosteron untersucht, auch eine Untersuchung der Eierstöcke auf Zysten wäre angeraten. Sollte die Diagnose „Polyzystisches Ovialsyndrom“, muss eine Ernährungsumstellung stattfinden. Denn hier sind eine gesunde Ernährung und Sport besonders wichtig. Wegen der Insulinresistenz darf der Körper nur möglichst wenig Zucker und Kohlenhydrate aufnehmen. Wenn sich die Beschwerden dadurch nicht bessern, sollte man Medikamente in Erwägung ziehen.

 

Nächtliche Unruhe – schwieriges Abnehmen

 

Für den Stoffwechsel ist ein gesunder Schlaf wichtig. Zu wenig Schlaf, aber auch zu viel bringt den Energiestoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Studien zufolge ist weniger als vier Stunden Schlaf pro Nacht schlecht für den Zuckerstoffwechsel. Zudem müssen Nachtaktive oft zu kalorienreicher Ernährung greifen, damit der Körper genug Energie bekommt. Also ist es für das Abnehmen wichtig, die richtige Balance beim Nachtschlaf zu finden. Wie viele Stunden pro Nacht nötig sind, ist individuell verschieden. Es ist optimal, wenn du morgens ausgeschlafen und fit für den Tag bist.

 

Medikamente, die sich auf den Stoffwechsel auswirken

 

Eine ganze Anzahl von Medikamenten stören den Stoffwechsel und verlangsamen ihn, was zu einer Gewichtszunahme führen kann. Vor allem ist an folgende Präparate zu denken:

 

  • Steroide
  • Antidepressiva
  • Anti-Baby-Pille

 

Vielleicht hast du in den Wochen oder Monaten nach Beginn der Einnahme eines solchen Medikaments eine Gewichtszunahme bemerkt? Dann solltest Du das mit einem Arzt abklären. So kann nach einer geeigneten Alternative zum Medikament gesucht werden.

 

(Visited 107 times, 1 visits today)

About The Author

You might be interested in

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.